MLM-Akademie


Network-Marketing-Ausbildung
für erfolgreiche Existenzgründer
 Network Marketing Akademie


„Unwissenheit und Informations-Mangel sind der Nährboden für Vorurteile und Management-Fehler.“

(Uwe Allgeier)

MLM-Fachwörterlexikon

A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Sie kennen noch weitere Fachbegriffe für dieses MLM-Lexikon? Dann schicken Sie uns doch bitte eine Definition des entsprechenden Begriffes.

Lexikon-Tipp bitte per E-Mail an:


Break Away Bonus
Der Differenzbonus ist ein reiner Break Away Bonus. Erreicht jemand in einer Downline die Position z.B. des Sponsors, so sind für den Sponsor alle Provisionen auf diese Person und alle Provisionen auf alle Vertriebspartner die durch diese Person geworben wurden weggebrochen. Denn wenn jemand 20% Differenzbonus erhält und in seiner Downline erhält auch jemand 20%, so besteht keine Differenz mehr die ausgeschüttet werden könnte. Dies ist u.a. ein Kriterium dafür, daß MLM kein Schneeballsystem ist, denn es wird nicht bis in die unendliche Tiefe gezahlt und den Letzten beißen nicht die Hunde. Break Away ist der Garant dafür, daß jeder Vertriebspartner jede Provisionsstufe erreichen kann, und dann auch die volle Provision erhält.

Business-Center
Sideline-Position innerhalb einer Matrix bzw. einem Dualen Marketingplan (siehe dort). Weitere Business-Center werden neben der Einschreibegebühr oft zusätzlich verkauft, quasi als Lizenz um einen größeren Provisionsanteil zu erhalten. Vorsicht! Oft überteuert und damit mit großem Risiko verbunden.


Differenzbonus
Als Differenzbonus bezeichnet man in der Regel Differenzbeträg auf Umsatzboni von Partnern in einer Downline.

Downline
Als Downline bezeichnet man alle von einem Vertriebspartner direkt angeworbene Vertriebs-partner sowie indirekt wiederum von denjenigen geworbene Partner, in absteigender Linie.

Dualer Marketingplan
Auch binärer Plan genannt. Provisionsmodell mit Vergütung auf unendliche Downline-Tiefe. Dies ist nur durch gewisse Restriktionen, wann es zu einer Auszahlung kommt, zu bewerkstelligen (z.B. Verteilung der Umsatzanteile - bspw. mind. 30% der Umsätze im schwächeren Downline-Bein).


Eigenverbrauch
Die Waren, die der Vertriebspartner für seinen Eigenbedarf oder für Warenpräsentationen verwendet. Einige MLM-Firmen setzen einen gewissen Eigenverbrauch als Hürde für die Provisionsberechtigung voraus.

Einschreibegebühr
Verwaltungsgebühr der MLM-Firmen. Liegt in der Regel unter/um 100,- DM/Jahr. Für diese Gebühr stellt das Unternehmen Ihr Know How und die gesamte Administration zur Verfügung.


Förderer
Siehe bei Sponsor.

Front-Loading
Übermässiges - oft unnötiges, teilweise sogar unsinniges - Einkaufsverhalten bei neuen Vertriebspartnern, das durch die MLM-Firma und Führungskräfte angeregt wurde, um i.d.R. deren Umsätze/Provisionen mit den eigenen Produkten hochzutreiben. Der schlechte Branchen-Ruf bzgl. voller Garagen beruht u.a. darauf und wird heute noch oft in abgeschwächter Form praktiziert.


Generation
Siehe bei Downline. Mit der Einschränkung, daß nur die Provisionsberechtigten Ebenen der jeweiligen Struktur gezählt werden (z.B. Provisionsberechtigt auf 5 Ebenen bzw. Generationen).

Geometrische Progression
Der Multiplikator-Effekt durch die Tiefe der Downline. Beispiel: 5 auf der 1. Ebene + je 5 auf der zweiten Ebene, das sind schon 30 Leute usw. Je mehr Ebenen, desto größter der Effekt.

Geschäftspräsentation
Vorstellung der Firma sowie der Marketing- und Vergütungspläne in Form eines Seminars oder Meetings.


Handelsspanne
Die Handelsspanne (Gewinn des Vertriebs-mitarbeiters) ist die Differenz zwischen Netto-Verkaufspreis und Netto-Einkaufspreis.


Illegale Schneeballsysteme
Definiert im UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) § 6c - Progressive Kunden-werbung: „Wer es im geschäftlichen Verkehr selbst oder durch andere unternimmt, Nicht-kaufleute zur Abnahme von Waren, gewerblichen Leistungen oder Rechten durch das Versprechen zu veranlassen, ihnen besondere Vorteile für den Fall zu gewähren, daß sie andere zum Abschluß gleichartiger Geschäfte veranlassen, denen ihrerseits nach der Art dieser Werbung derartige Vorteile für eine entsprechende Werbung weiterer Abnehmer gewährt werden ...“ macht sich strafbar.


Kompression
Bei einem komprimierten Vergütungsplan der z.B. auf 5 aktive Ebenen verprovisioniert, werden auch Umsätze aus tieferen Ebenen berücksichtigt. Wenn in der direkten Linie inaktive VPs sind, werden diese Übersprungen und der nächste aktive VP zählt.


Marketingplan
Der Vergütungs-/Provisionsausschüttungs-Plan einer MLM-Firma wird fälschlicherweise immer wieder als Marketingplan ausgegeben. Daran erkennt man leicht, ob eine Firma außer Provisionshochrechnungen noch mehr zu bieten hat oder nicht. Ein richtiger Marketingplan befaßt sich nicht nur mit der Distributionspolitik (Provisionsmodelle etc.) sondern auch noch mit Kommunikationspolitik, Preis- und Produktpolitik - den vier Elementen des Marketing-Mix.

Matrix
Matrixpläne haben oft begrenzte Breite und Tiefe. Es können bei einer 2er-Matrix bspw. nur 2 Leute in der 1. Ebene gesponsert werden, jede weitere Person wird auf einer freien Matrix-Position in der Tiefe druntergesetzt. Ist die Matrix begrenzt und gefüllt, dann wird eine neue Matrix geöffnet.

MLM
Abkürzung für Multi-Level-Marketing, eine Form der Vertriebsvergütung über mehrere Team-Ebenen hinweg. Ziel: Expansives Wachstum der Vertriebsorganisation (Mund-zu-Mund-Propaganda) bei gleichzeitiger Einsparung von traditionellen Marketingkosten.

Multi-Level-Marketing
Siehe bei MLM.


Network Clienting
Eine Form des Network Marketing, mit verstärkter Kundenorientierung und weniger einseitigen Vertriebspartnerausrichtung.

Network Marketing
Im Prinzip versteht man darunter das bekannte Multi-Level-Marketing. Als feine Abgrenzung unter Profis läßt sich hier aber eine deutlich stärkere Ausrichtung auf die Instrumente des Marketing-Mix erkennen.

Networker
Dt. Netzwerker - ein Vertriebspartner (Repräsentant, Vertragshändler) einer MLM-Firma. Meistens nur in Form einer freien Berater-/Vermittler-Tätigkeit und nur selten als freier Handelsvertreter mit allen rechtlichen Sicherheiten.


Offenes Volumen
Als offenes Volumen werden alle zu bewertende Umsätze der nicht qualifizierten Partner in der Downline eines Vertriebspartners bis zum nächsten qualifizierten Vertriebspartner bezeichnet. Das offene Volumen kann je nach Marketingplan zur Zahlung von Provisionen und/oder zur Positionierung von Partnern herangezogen werden.


Pay-Line
Ist der Teil der Downline, für den ein Vertriebs-partner Provisionen erhält. Die Pay-Line besteht aus einer im Vergütungsplan definierten Anzahl von Generationen (Ebenen) innerhalb einer Downline.

Partyplan
Durchführen von Verkaufsveranstaltungen in häuslicher Atmosphäre in Form sogenannter Verkaufsparties. Bspw. wie bei Tupperware. Verkaufsparties bieten oft den Vorteil, daß sich Bekannte, Verwandte und Freunde gegenseitig zum Produktkauf animieren (Warmer Markt). Die Handelsspanne wird direkt über den Verkauf an dieser Party verdient. Die Gastgeber(in) profitieren an diesem Abend entweder über einen Prozentsatz am Umsatz oder über ein Gastgeber-Geschenk. Flache Management-Hierarchie. Hohe Handelsspanne, niedrige Strukturprovision.

Peoples Franchise
Umschreibung für Network Marketing Geschäftsmodelle. Die Einschreibegebühr wird hier als Franchisegebühr verstanden. Bspw. für xx,- DM/Jahr kann man sich unter dem Dach eines Unternehmens sein eigenes Unternehmen aufbauen. Ist aber kein echtes Franchise.

Provision
Vergütung der Vertriebspartner durch die Firma, für eigene Verkäufe (oft schon durch die Handelsspanne abgedeckt) und für Umsätze der Downline. Die Bedingungen für die Zahlung der Provisionen regelt der Vergütungsplan.

Pyramidensystem
Pyramidensysteme sind illegale Vertriebs-systeme. Siehe auch bei illegale Schneeballsysteme.


Qalifikationen
Die Qualifikationen sind die Mindest-anforderungen für die Erreichung einer Provisionsstufe/Position laut Vergütungsplan.


Repräsentant
Engl. Version für Berater - siehe bei Networker.

Roll Up
Unter Roll Up versteht man das „Hochrollen“ einer kompletten Downline eines Vertriebspartners, z.B. nach seinem Ausscheiden aus der MLM-Firma. Die Downline wird in diesem Fall direkt seinem Sponsor zugeordnet.


Schneeballsystem
Wertneutraler und legaler Begriff für einen Multiplikatoreffekt. Ziel: Starkes exponentielles Wachstum einer Vertriebsstruktur. ACHTUNG: Nicht zu verwechseln mit den Begriffen „illegale Schneeballsysteme“ bzw. „Pyramidensysteme“, die durch unsaubere Abgrenzung in den Medien die Branche schon oft in Verruf gebracht haben.

Sponsor
Derjenige Vertriebspartner, der einen Anderen für die Vertriebsstruktur anwirbt, wird als Sponsor oder Förderer bezeichnet.

Strukturvertrieb
Dt. Umschreibung für MLM bzw. Network Marketing (siehe dort). Vertriebsform, die auf einem großen Netzwerk von freien Vertriebs-mitarbeitern basiert. Frei nach dem Motto: Je mehr Vertriebsmitarbeiter, desto mehr Kunden werden erreicht.


Unilevel-Plan
Generell der einfachste Vergütungsplan, der auf X-Ebenen tief auszahlt. Es gibt keine Hierarchie, Qualifikationsmerkmal ist einzig und allein der Umsatz. Summe Y-Provision wird auf X-Ebenen verteilt. Damit Vertriebspartner gehalten und motiviert werden können, sollten mind. 30% des VK-Preises (besser mehr), in den Vergütungsplan fließen.

Upline
Die Upline bildet sich aus allen in direkter Linie über einem Vertriebspartner stehenden Partnern der Vertriebsstruktur, bis hin zur Firma selbst.


Vergütungsplan
Im MLM ein Provisionsmodell über mehrere Downline-Generationen.

Vertriebspartner
Ein Vertriebspartner (auch Vertragshändler, Repräsentant oder Berater genannt) hat durch einen Vertrag mit einer Network-Marketing-Firma das Recht erworben, die Produkte dieser Firma zu vertreiben und eine eigene Downline aufzubauen.

Viral Marketing
Der Start einer neuen Website oder eines neuen Produktes soll sich wie ein Virus von User zu User per E-Mail- oder Mundpropaganda verbreiten.


Sie kennen noch weitere Fachbegriffe für dieses MLM-Lexikon? Dann schicken Sie uns doch bitte eine Definition des entsprechenden Begriffes.

Lexikon-Tipp bitte per E-Mail an:

 

Letzte Aktualisierung
12.11.2011

MLM-Portal
DIE Startseite und Informationsquelle rund um Network Marketing

MLM-Akademie
Am Anfang steht die Theorie, wenn Sie im MLM erfolgreich werden wollen

MLM-Forum
Plattform für Gedankenaustausch, Informationen und
Ihre Werbung

MLM-
Branchen-
verzeichnis

Alle MLM-Firmen und MLM-Dienstleister übersichtlich sortiert

News
Aktuelle Infos aus der Network-Szene

Event-Kalender
Hier können Sie Ihre Geschäftspräsentation und andere MLM-Events promoten

Fachliteratur
Die besten
MLM-Bücher zum Selbststudium

MLM-Shop
Unser Partner-Shop mit nützlichen Utensilien für Networker: MLM-Bücher, Sponsortools, Videos, Audios, u.v.m.

Web-Suche
Hilfreiche Such- maschinen zur Themenrecherche

Kontakt
Wir freuen uns jederzeit über Ihre Anregungen und Tipps

 

Gewinn24.de